Häufig gestellte Fragen

Kostenübernahme:
Die osteopathische Behandlung wird seit einigen Jahren von manchen gesetzlichen Krankenkassen unterstützt.
Eine genaue Übersicht finden sie hier:

www.osteokompass.de

Die Voraussetzung der gesetzlichen Krankenkassen umfasst eine komplette osteopathische Ausbildung, welche dem Therapeuten die Möglichkeit der Mitgliedschaft in einem osteopathischen Berufsverband ermöglicht.
Brigitte Weber hat durch ihre 5jährige Ausbildung und Ihrer Mitgliedschaft im Verband der Osteopathen Deutschland (http://www.osteopathie.de) diese Voraussetzungen.

Die Kostenübernahme der privaten Krankenkassen ist abhängig von der Vertragsart.
Die Abrechnung über eine Rechnung nach Heilpraktikergebührenordnung ist hierbei die gängige Form.

Bitte erfragen Sie bei Ihrer Krankenkasse, vor der Behandlung, die Erstattungsmöglichkeiten. Ich geben keine Garantie zur Erstattung der Kosten.

Behandlungsablauf:

Die Behandlung basiert auf einem ausführlichen Befund.
Hierbei werden die aktuellen Beschwerden und die Vorgeschichte, sowie alle vorausgegangenen Therapien mit dem Patienten erörtert. Dem folgt eine ausführliche Untersuchung.
Dies ist die Voraussetzung zur Erstellung eines Behandlungskonzeptes.
Hierbei wird auch der Abstand der einzelnen Therapiesitzungen festgelegt.
Wir möchten Sie bitten zum ersten Termin alle Ihnen vorliegenden Befunde mitzubringen.
Bei Behandlungen von Säuglingen und Kleinkindern bitten wie Sie ebenfalls das „gelbe U-Heft“ mitzubringen.
Die Bandlungszeit beinhaltet zur eigentlichen manuellen Behandlung auch die Besprechung der zur Zeit vorliegenden Beschwerdesituation und beläuft sich in der Regel auf 50 min.

Säuglingsbehandlungen:
Die Behandlung von Babys sollte sich nicht im Zeitraum von einer Woche zu einer Impfung befinden. Wir möchten Sie bitten dies bei der Terminvergabe mit zu beachten.
Ebenfalls sollte das Kind kein Fieber im Zeitraum der Behandlung haben.

Erreichbarkeit:
Da, wir in der Praxisgemeinschaft während der Behandlung nicht an das Telefon gehen, möchten wir Sie bitten eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Wir werden Sie schnellstmöglich zurückrufen.
Natürlich besteht immer die Möglichkeit uns auch eine E-Mail zu schreiben. Auch diese werden wir schnellstmöglich beantworten oder Sie bei hinterlassen Ihrer telefonischen Erreichbarkeit persönlich kontaktieren.

Grenzen:
Wie alle alternativen Heilmethoden hat auch die Osteopathie ihre Grenzen.
Akute Infektionen, frische Unfälle, Tumorerkrankungen oder andere lebensgefährliche Zustände gehören in erster Linie in die Hände der Schulmedizin. Ob eine osteopathische Behandlung für Ihr Beschwerdebild sinnvoll sein kann, wird im Erstgespräch geklärt.

Erstverschlechterung:
Eine Erstverschlechterung kann nach der Behandlung auftreten, sollte allerdings 72h nach der Behandlung wieder vergehen. Setzen Sie sich dann bitte mit uns in Verbindung.